Darf’s etwas mehr sein?

Das Ernährungs- und Fitnessprogramm von Sophia Thiel sollte nicht das letzte Programm sein, das ich mir ansehe. Ich bin ja immer noch auf der Suche nach guten Rezepten, die Eiweiß, das nicht aus Soja, Eiern, Fisch und Fleisch stammt, enthalten. Nun, Sophia spricht ja vor allen Dingen junge Frauen an. Man merkt das unter anderem an den süßen Frühstückrezepten und den Salatvariationen (die nicht so mein Ding sind).

Die Firma 7NXT Health GmbH, die das Programm vertreibt, hat das gleich erkannt und noch andere Varianten des Programms herausgebracht. Eine davon ist das Programm „Hollywood-Fit“, für das sich 7NXT den ehemaligen Mr. Universum und Nebenrollen-Gladiator Ralf Möller als Werbepartner ins Boot geholt hat.

Von diesem Programm hatte ich mir dann Rezepte versprochen, die eher meinen deftigen Vorlieben entsprechen. Mein Lieblingsfrühstück wäre ja ein Stück frisches Brot, dick und saftig belegt mit Schinken, Gurke und Ei. Und tatsächlich, im Rezeptbuch finden sich viele deftige Frühstücksvariationen.

Ich war allerdings ein wenig enttäuscht, als ich auch ein paar von den Rezepten aus dem Sophia Thiel Programm fand. Und ein weiterer Punkt der mir nicht so behagt ist, dass die Rezepte (mit Ausnahmen der Rezepte für „nach dem Sport“) sehr kohlenhydratarm sind. Es gibt viele Rezepte mit Eiern und Fleisch (von beidem mag ich ja nicht so viel essen) aber es sind auch einige Rezepte dabei, die ich immer wieder mal mache.

Das Sportprogramm ist für Übungen zu Hause ausgelegt, nicht nur unbedingt für Männer geeignet und durchaus auch für ältere Herrschaften tauglich.

So weit also alles gut, aber trotzdem für mich als Hashimoto-Patientin, die Fisch und Soja tunlichst vermeiden sollte und Hülsenfrüchte, Eier und Fleisch nicht zu häufig essen möchte, auch nicht perfekt. Ich wollte einfach mehr ansprechende Gemüse-Rezepte finden und bin dabei auf Clean Eating gestoßen.

Clean Eating ist eine tolle Sache. Hier zu erklären, was genau man unter Clean Eating versteht, wäre Unfug. Dafür gibt es genug aussagekräftige Seiten im Internet und Bücher. Ich habe mir einige Rezepte von Hannah Frey zu Gemüte geführt und bei Julie feels good gibt es auch sehr leckere Sachen. Allerdings kommen mir diese Rezepte dann teilweise wieder sehr kalorienhaltig vor.

Ach ja, ich weiß, man kann’s mir nicht recht machen. Aber schon allein die Tatsache, dass ich mich mit so vielen verschiedenen Programmen und Rezeptbüchern beschäftige, zeigt mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Ich bin zum Rezeptsammler geworden, der versucht, das Beste für sich rauszuholen.

Das nächste und letzte Programm, das ich probieren werde, heißt DIE BESTEN FITNESSREZEPTE. Nächste Woche geht es los. Als echter Kontrollfreak werde ich selbstverständlich auch hier mit meinem WW-Tool dokumentieren, was auf den Teller kommt und ich bin gespannt, ob ich hier ein paar taugliche Gemüserezepte für mich finde und wie sich das Programm umsetzen lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.