Das Hahntennjoch

Auf unserem Weg nach Südtirol haben wir in diesem Urlaub die Fahrt über das Hahntennjoch vorgezogen, weil durch die Urlaubszeit zu erwarten war, dass am Fernpass reichlich Busse und Wohnwagen unterwegs sein würden, für die das Hahntennjoch gesperrt ist.

Das Hahntennjoch, die Verbindung des Lechtals mit Imst, ist eine wildromantische Strecke, die mir schon gelegentlich mal den Schweiß auf die Stirn treibt. Steile Abhänge, eine schmale Straße, enge Kurven und eine Streckenführung am Rande von riesigen Geröllhängen flößen mir einen Heidenrespekt vor den Bergen und der Natur ein. Und doch ist es einfach immer wieder schön, diese Strecke zu fahren.

Riesige Geröllhänge am Hahntennjoch
Riesige Geröllhänge am Hahntennjoch
Der Falschkogel am Hahntennjoch
Der Falschkogel am Hahntennjoch

Im Zauberwald

Der Zauberwald bei Ramsau im Berchtesgadener Land hat sein „verzaubertes“ Aussehen einem Bergsturz zu verdanken, der vor ca. 3500 Jahren stattgefunden haben muss. Überall liegen riesige (aber auch kleinere) Felsbrocken herum und die Ramsauer Ache schlängelt sich mal ruhig, mal lebendig rauschend durch den Wald. Der Zauberwald beherbergt auch einen Naturlehrpfad, d.h. an vielen Standorten sind Tafeln zu finden, die über die Entstehung und die Pflanzenwelt Auskunft geben. Wer in der Nähe ist, sollte sich diesen wunderschönen Spaziergang nicht entgehen lassen.